Schulden tilgen – so funktioniert es

Probleme mit Schulden entstehen in den seltensten Fällen aus heiterem Himmel. Zwar ist niemand vor Schicksalsschlägen gefeit, die kurzfristig zu einer schweren finanziellen Belastung führen. In der Regel aber entstehen solche Probleme, weil man nach und nach den Überblick über die eigene finanzielle Situation verliert. Ein entsprechend langer Weg ist es dann meist auch wieder aus den Schulden heraus.

Schritt eins: Ordnung schaffen

Eine finanzielle Schieflage hat häufig damit zu tun, dass die Übersicht über die eigenen Ausgaben verloren gegangen ist. Die Folge sind unbezahlte Rechnungen, Mahnungen und im schlimmsten Fall Mahn- und Vollstreckungsbescheide. Wer es soweit kommen lässt steht vor einem doppelten Problem. Denn die Vollstreckungsbescheide finden vielfach Eingang bei der Schufa. Durch den negativen Eintrag wird es schwierig bis unmöglich, einen Kredit aufzunehmen. Insofern gilt es, möglichst frühzeitig geordnete Verhältnisse zu schaffen. Hierzu müssen als erstes die offenen Forderungen erfasst werden. Dann sollte eine Aufstellung der regelmäßigen Einkünfte und festen monatlichen Ausgaben erstellt werden. Nur auf dieser Grundlage lässt sich das Schuldenproblem geordnet angehen. Wer auf Nummer sicher gehen will vertraut einem reguierten Broker.

Der Weg zur Schuldnerberatung

Zuweilen zeigt das Ergebnis einer solchen Aufstellung, dass die aufgelaufenen Schulden mit den zur Verfügung stehenden finanziellen Mitteln auf absehbare Zeit nicht abgetragen werden können. In diesem Fall sollte man eine Schuldnerberatung, wie zum Beispiel www.Binary24.de, aufsuchen. Denn in diesen Fällen besteht die Möglichkeit, eine Privatinsolvenz anzumelden. Praktisch bedeutet dies, dass man innerhalb einer Wohlverhaltensphase von sechs Jahren alle über dem Bedarf zum täglichen Leben notwendigen Einnahmen für die Tilgung der aufgelaufenen Schulden einsetzen muss. Diese werden vom Insolvenzverwalter auf die einzelnen Gläubiger aufgeteilt. Nach Abschluss der Wohlverhaltensphase werden dann alle übrig gebliebenen Schulden im Zuge der Restschuldbefreiung getilgt.

Ein Kredit statt vieler Raten

Eine Privatinsolvenz kann man nur einmal im Leben anmelden. Wer daher bei Durchsicht der Forderungen die Möglichkeit sieht, die aufgelaufenen Schulden aus eigener Kraft zu tilgen, sollte diesen Weg bestreiten. Da Mahn- und Vollstreckungsbescheide zusätzliche Kosten verursachen, ist es in diesem Fall sinnvoll, einen Kredit bei einer Bank aufzunehmen. Mit diesem Geld können dann alle Gläubiger befriedigt werden und man kann selbst mit festen monatlichen Raten kalkulieren ohne das Eintreffen weiterer Mahnungen befürchten zu müssen. Erfolgreich bei Banc de Binary traden. Jetzt unsere Banc de Binary Erfahrungen lesen.